MuseumPlus auf dem Apple Macintosh

MuseumPlus ist ein Programm, das nur auf einen Windows-Betriebssystem lauffähig ist. Dennoch kann MuseumPlus mit entsprechenden Vorkehrungen auf einem Mac-Rechner von Apple installiert und genutzt werden. 

Funktioniert MuseumPlus auch auf dem Apple Macintosh?

MuseumPlus ist eine Anwendung, die auf Microsoft Access basiert und ausschließlich unter Windows einsetzbar ist. Von Zetcom freigegeben sind gegenwärtig Windows XP und Windows Vista als mögliche Plattformen. Es gibt zwar auch Microsoft Office für den Mac - und damit auch Microsoft Access - doch die Objektmodelle beider Plattformen unterscheiden sich so stark, dass MuseumPlus hier nicht ausführbar ist.

Damit ist jedoch die Ausführung von MuseumPlus auf dem Mac nicht völlig ausgeschlossen. Auf meinem Schreibtisch steht ein Mac Mini - und MuseumPlus läuft hervorragend darauf. Möglich wird dies durch die Tatsache, dass alle modernen Macs auf Intel-Prozessortechnologie basieren - damit ist die Hardware eines Macs grundsätzlich Windows-kompatibel. Leider betrifft das wirklich nur die aktuellen Macintosh-Computer, ältere Geräte aus der Generation G3 oder G4 haben noch Motorola-Prozessoren an Bord und verweigern die Ausführung von Windows-Programmen.

Zwei Möglichkeiten stehen dem Macintosh-User offen, Windows-Programme auf dem Mac zum Laufen zu bringen. Möglichkeit Nr. 1 ist die parallele Installation von Microsoft Windows auf einer separaten Festplattenpartition. Beim Starten des Mac kann ausgewählt werden, ob man den Computer unter Mac OS X oder Microsoft Windows verwenden will. Ein Umschalten von einer Plattform auf die andere während des Betriebes ist dabei nicht möglich. Der Vorteil ist, dass (fast) die gesamte Software, die man für diese Lösung benötigt, in Mac OS X bereits enthalten ist. Das notwendige Programm heißt Boot Camp und ist normalerweise auf dem Mac von Herstellerseite bereits installiert. Ein Assistent hilft dabei, die Festplatte des Mac auf den Einsatz von Windows vorzubereiten. Natürlich wird auch noch die Installation-CD von Windows benötigt. Alle Windows-Versionen ab Windows XP laufen auf Intel Macs ziemlich problemlos. Einmal mit Windows gestartet, benimmt sich der Mac wie ein ganz normaler PC. Auch die Installation von MuseumPlus erfolgt genau wie auf einem normalen PC.

Die zweite Möglichkeit ist eigentlich die viel charmantere, erfordert allerdings kostenpflichtige Zusatzsoftware. Diese simuliert innerhalb von Mac OS einen kompletten Standard-PC, auf dem dann (unter anderem auch) Microsoft Windows installiert werden kann. Ich benutze auf dem Mac dafür Vmware Fusion. Die einfache Lizenz kostet etwa 80 Euro, dazu kommen - wie bei Boot Camp auch - die Kosten für eine Windows-Lizenz. Windows wird unter Vmware entweder inklusive des kompletten Windows Desktop innerhalb eines Fensters ausgeführt. Alternativ kann auch in den Vollbild-Modus umgeschaltet werden - dann verschwindet der Mac OS Desktop und bis auf eine kleine Symbolleiste verrät nichts mehr, dass man gerade auf einem Macintosh arbeitet. Am interessantesten ist jedoch der Unity-Modus von VMWare, bei dem der Windows- und der Mac OS-Desktop zu einer Einheit verschmelzen. Windows- und Mac-Programme werden einfach innerhalb ihrer Fenster auf dem normalen Mac OS Desktop angezeigt. Die Windows-Startleiste ist normalerweise verborgen, allerdings weisen deren altbekannte Symbole - nunmehr in der Mac OS-Symbolleiste platziert, z.B. auf die Existenz neuer Windows-Updates hin. Windows-Programme können wie normale Mac-Software in den Anwendungsmenüs- und Symbolleisten von Mac OS platziert und direkt von dort gestartet werden. So landet denn auch MuseumPlus nach der Installation im Windows-Fenster als Symbol im Programm-Ordner von Mac OS, wenn man es wünscht. Und wird ohne spürbare Geschwindigkeitseinbuße direkt auf dem Mac OS Desktop aufgeführt.

In großen Institutionen gibt es noch eine weitere Möglichkeit der Ausführung von MuseumPlus auf dem Mac: Ist MuseumPlus auf einem Terminalserver unter Citrix installiert, können auch Macs auf diese Installation zugreifen. Da in diesem Fall MuseumPlus nicht auf dem Mac ausgeführt wird, sondern dieser nur zur Darstellung benutzt wird, funktionieren dann sogar ältere G3 und G4-Macs.