Seriendruckprobleme mit Word 2002/2003/2007/2010

Dieser Artikel beschreibt, welche Voraussetzungen auf Ihrem Rechner erfüllt sein müssen, damit Sie MuseumPlus-Berichte in Word ausgeben können.

Die Druckausgabe von MuseumPlus in Word birgt ein ziemlich reiches Potential an gestalterischen Möglichkeiten, die man auch sehr gerne nutzt. Leider wurde der Schaffensdrang seit dem ServicePack 3 für Office XP plötzlich eingebremst, als scheinbar keine einzige Druckausgabe mehr funktionierte.

Symptome

Normalerweise äußert sich der Effekt in einer der folgenden Ausprägungen beim Versuch, in MuseumPlus den Ausdruck in ein Word-Dokument durchzuführen:

Word öffnet sich, zeigt für einen kurzen Moment das gewünschte Dokument und schließt sich sofort wieder.

Word öffnet sich, zeigt das gewünschte Dokument in der Vorlagenansicht (alle Seriendruckdatenfelder sind noch ohne Inhalt sichtbar), und eine Fehlermeldung sagt: "Das angeforderte Objekt ist nicht verfügbar."

Ursache

Ursache ist ein von Microsoft seit diesem ServicePack in Word implementierter Sicherheitsalhgorithmus, der die Durchführung von Seriendruckaktionen sicherer machen soll. Anlass waren einige Vorkommnisse, bei denen nichtsahnende Anwender von böswilligem Makrocode in ihren Worddokumenten geschädigt worden sind - eigentlich ein Problem, dass ein aktueller Virenscanner im Griff haben sollte.

Mehr Informationen zu diesem Sicherheitsproblem findet man in der Microsoft Knowledgebase

Lösung 1: Eintrag in der Registrierungsdatenbank von Windows

Wie auch immer - damit MuseumPlus weiter mit Word zum Zwecke des Ausdrucks von Listen und Berichten kommunizieren kann, bedarf es eines Registrierungseintrags, der - je nach verwendeter Office-Version, folgendermaßen lautet:

  • Office 2002 Service Pack 3
    Pfad: HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\10.0\Word\Options
    Wert: "SQLSecurityCheck"=dword:00000000
  • Office 2003
    Pfad: HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\11.0\Word\Options
    Wert: "SQLSecurityCheck"=dword:00000000
  • Office 2007
    Pfad: HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\12.0\Word\Options
    Wert: "SQLSecurityCheck"=dword:00000000
  • Office 2010
    Pfad: HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\14.0\Word\Options
    Wert: "SQLSecurityCheck"=dword:00000000

Während der Installation von MuseumPlus werden diese Schlüssel eigentlich bereits automatisch in die Registrierung eingetragen. Allerdings gibt es dabei einen Haken: Sie stehen im Zweig HKEY_CURRENT_USER, werden also nur für den Benutzer aktiv, unter dem man während der Installation angemeldet war. Für alle anderen Benutzer muss der Registrierungsschlüssel im jeweiligen Benutzerprofil eingetragen werden. Das geht entweder manuell oder per entsprechendem Befehl im Anmeldeskript - wobei bei diesen beiden Lösungen der jeweilige Benutzer das Recht haben muss, in diesen Zweig der Registrierung zu schreiben.

Eleganter ist die Lösung des Problems über eine Systemrichtlinie. Das funktioniert jedoch nur in Windows-Domänen- oder Active-Directory-Umgebungen und mit Hilfe einiger normalerweise nur Administratoren zugänglichen Werkzeugen wie Policy-Editoren. Nun, wie auch immer, ein Administrator wird mit diesem Hinweis sicher auch etwas anfangen können...

Lösung 2: Umstellung von MuseumPlus auf direkten Zugriff auf die Dokumentvorlage

Ab der MuseumPlus Version 5.0.02 030 wurde der Zugriff auf Microsoft Word beim Ausdruck aus MuseumPlus etwas verändert - und damit existiert dann auch dieses leidige Problem nicht mehr. Wenn Sie also diese Version verwenden, sollten Sie zunächst sicherstellen, dass die entsprechende Option aktiviert ist.

Öffnen Sie dazu das Modul Administration -> Einstellungen, dort die Registerkarte Einstellungen, und lassen Sie sich die Einstellungen unter dem Filter System: Ausgabe anzeigen. Am unteren Ende der Liste finden Sie die Einstellung mit der Bezeichnung Wordmakros: umgehen = 1. Setzen Sie hier den zugewiesenen Wert auf 1 und starten Sie anschließend MuseumPlus neu.

Falls Sie Sorge haben, dass nun viele Ihrer Berichte nicht mehr funktionieren: Das alleinige Umstellen dieser Option bewirkt zunächst gar nichts. Zusätzlich muss für jede im Modul Liste definieren gespeicherte Berichtsdefinition ausgewählt werden, ob bei der Ausgabe nach Word ein klassischer Seriendruck durchgeführt werden soll (das wäre der Zustand vor Aktivierung der Option), oder ob MuseumPlus den Seriendruck direkt steuern soll.

Dazu stehen im Modul Liste definieren im Feld Öffnen als folgende Optionen zur Verfügung:

  • Dokument: Die Vorlage wird klassische geöffnet, der Seriendruck wird sofort durchgeführt
  • Vorlage: Die Vorlage wird klassisch geöffnet, der Seriendruck wird jedoch noch nicht gestartet
  • Liste / Bericht: MuseumPlus steuert den Seriendruck, die Layoutvorlage ist eine Tabelle
  • Etikette: MuseumPlus steuert den Seriendruck, die Layoutvorlage ist ein Etikett
  • Bericht endlos: MuseumPlus steuert den Seriendruck, die Layoutvorlage ist ein Endlosbericht

Bei Verwendung der letzten drei Einstellungen benötigt die dem Bericht zugewiesene Dokumentvorlage keine Makros mehr, und die oben genannte Fehlermeldung taucht auch nicht mehr auf.